Nobelhobel
   Startseite      Touren 2012      Klausen-Gotthard-Kunkelspass

Ausfahrt über Klausen-, Gotthard-, Lukmanier- und Kunkelspass

Mittwoch, 8. August 2012

Bei schönem Wetter mit blauem Himmel fuhr ich zu Hause los Richtung Glarnerland. Die Wetterbedingungen waren endlich wieder einmal ideal. Via Glarus fuhr ich dann zum Klausenpass hoch.



Dann fuhr ich weiter via Altdorf zum Gotthardpass, wo ich auf der Passhöhe eine Brünzel-Pause einlegen musste. (Der Kaffee vom Klausenpass lässt grüssen)

Anschliessend fuhr ich die Tremola hinunter Richtung Airolo, wo ich das Mittagessen einnahm. Es ist schon eine erstaunliche Leistung, was die Strassenbauer früher fertig gebracht hatten. Ich möchte die Steine nicht zählen, welche für die Passstrasse verwendet wurden.



Nach dem Essen fuhr ich weiter Richtung Biasca wo ich dann wieder Richtung Norden zum Lukmanierpass abbog.

Der See auf der Passhöhe reizte mich nicht gerade zum Baden. Er sah irgendwie saukalt aus.

Via Disentis, Flims-Laax fuhr ich dann weiter nach Tamins. Hier musste ich auf der Gemeindkanzlei erst einmal eine Fahrbewilligung holen, denn die Überfahrt über den Kunkelspass ist nur mit einer Bewilligung erlaubt. Ansonsten ist dort ein Fahrverbot für Personenwagen und Motorräder. Die Bewilligung erhielt ich problemlos für Fr. 7.50. Anschliessend ging es die steile Strasse hinauf Richtung Pass.


Auf den Bildern kommt gar nicht richtig zur geltung, wie steil es da war. Auf jeden Fall ging es neben der Strasse zünftig ins Tal runter.



Diesen Ausblick hatte ich durch eine Öffnung im Tunnel. Wer da runterstürzt braucht nicht mehr aufzustehen.


Dann ging es weiter Richtung Passhöhe. Hier legte ich dann nochmals eine Pause ein, da mir mittlerweile doch mein Hinterteil etwas weh tat. Die Aussicht und die Landschaft war aber herrlich.

Nachdem ich mich mit einem Kaffee gestärkt hatte, fuhr ich weiter Richtung Vättis, am Pumpspeicherkraftwerk Mapragg vorbei ins Tal Richtung Bad Ragaz.



Von hier nahm ich dann die Autobahn unter die Räder, welche mich wieder nach Hause brachte. Es war eine Super-Tour, jedoch schon etwas lange. Die insgesamt 530 Kilometer machten sich am Hintern bemerkbar. Vielleicht müsste ich da etwas mehr Speck haben....




In dieser Karte ist die Strecke nochmals aufgeführt. Wer sie downloaden will, klicke auf "Detail" und gelangt dann auf die externe Seite von GPSies.com. Hier kann die Strecke für Garmin und TomTom herunter geladen werden.